hg bild Informatives1

Informationsveranstaltung zur zweiten Förderfrist des Landesförderprogramm

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Partner*innen,

 

wir laden Sie herzlich zur Informationsveranstaltung zur zweiten Förderfrist des Landesförderprogramms "Kulturelle Bildung und Partizipation 2019" des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) des Landes Brandenburg ein.

 

Die zweite Förderfrist zur Einreichung von Projekten, die bis einschließlich Dezember 2019 umgesetzt werden, endet am 15. Mai 2019.

Wir bieten dezentral drei Workshops an folgenden Terminen und Orten an:

 

 

28.03.2019    Senftenberg

(Kultur- und Freizeitzentrum "Pegasus", Rudolf-Breitscheid-Straße 17, 01968 Senftenberg)

 

04.04.2019    Oranienburg

(Regine-Hildebrand-Haus, Sachsenhausener Str. 1, 16515 Oranienburg)

 

10.04.2019    Kyritz

(Carl-Diercke-Oberschule, Pritzwalker Str. 19, 16866 Kyritz)

 

 

Es erwarten Sie eine Vorstellung der erweiterten Förderkriterien für das Jahr 2019, Hinweise für eine erfolgreiche Antragstellung und Fallbeispiele aus bereits geförderten Projekten.

 

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

 

 

Um Anmeldung unter http://tinyurl.com/antragsfitness2019 wird gebeten.

 

 

Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!

 

Beste Grüße,

 

 

Ulrike Erdmann

Projektleitung

 

 

 

---

Plattform Kulturelle Bildung

Projektleitung

 

    www.plattformkulturellebildung.de

 

    Schloßstraße 12

    14467 Potsdam

 

    0331 – 58 24 16 99

    0176 – 30 47 19 45

 

Die Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg und die Regionalbüros Kulturelle Bildung sind Projekte der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gemeinnützige GmbH, Kulturland Brandenburg.

 

Geschäftsführerin: Brigitte Faber-Schmidt

Geschäftsführer:  Dr. Kurt Winkler

 

Workshops_Antragsfitness_2019.pdf

Zum Thema Datenschutz

Wichtiges Informationsmaterial von der Internetseite der Landesbeauftragten für Datenschutz und Akteneinsicht. HIer sind die Links zu den Broschüren

 

Datenschutz im Verein nach der DS-GVO

Verarbeitung personenbezogener Daten bei Fotografien - Rechtliche Anforderungen unter der DS-GVO

 

 

Konzertchor spendet für die Orgel der evangel. Peter-Paul-Kirche Senftenberg

 

Senftenberg, den 20. Dezember 2018

Es war eine spontane Idee unseres Chorleiters, als er zum Ende unseres Weihnachtskonzertes am 15. Dezember ankündigte, dass der Konzertchor Senftenberg für die Orgel der evangelische Peter-Paul-Kirche Senftenberg spenden wird. Diese hatte in diesem Jahr sehr unter der Hitze gelitten und ist nun reparaturbedürftig. Ca. 30.000 Euro wird die Reparatur der Orgel verschlingen, da ist jeder Euro willkommen. Die Idee: Alles, was in diesem Jahr mehr als im vergangenen Jahr in der Kollekte nach dem Weihnachtskonzert zu finden sei, wird der Konzertchor Senftenberg für die Reparatur der Orgel spenden. Die Konzertbesucher ließen sich nicht lange bitten. Euro für Euro landete in der Kollekte und am Ende waren die Säckchen prall gefüllt mit vielen Münzen und vielen Scheinen. Es war bereits zu fühlen, dass die Idee von Sven Irrgang aufgehen würde.

Das Ergebnis hat dennoch alle überrascht. Noch am späten Abend wurde gezählt und Schatzmeister Heinz Schäfer konnte dem Vereinsvorstand per Kurznachricht verkünden, dass 900,- Euro der Evangelischen Kirchgemeinde Senftenberg übergeben werden können, ohne die eigenen Einnahmen zu schmälern. „Ich wusste, dass ich mit dieser Idee alle Sängerinnen und Sänger des Chores hinter mir habe“, so Chorleiter Sven Irrgang bei der Übergabe der Spende. Und oben drauf legte Sven Irrgang, der wie er sagte „eine besondere Beziehung zu diesem Instrument“ hat, persönlich nochmals 100,- Euro. Noch immer beeindruckt von der Spendenfreudigkeit der Konzertbesucher nahm Pfarrer Schwarz die Spende entgegen. „Bitte übermitteln Sie den Sängerinnen und Sängern des Konzertchor Senftenberg meinen herzlichen Dank für das großartige Konzert und die großartige Spende“, so Pfarrer Schwarz.

Heinz Schäfer

 

 

20190102 Chor Senftenberg

20 Jahre Extra Chor Brandenburg – Festkonzert zum Chorjubiläum

Seit nunmehr 20 Jahren besteht in Brandenburg der Extrachor. Für das Ensemble ist dies Anlass, sich seinem Publikum in einem Festkonzert zu präsentieren. Musikfreunde aus der Stadt und der Region sind herzlich eingeladen, sich am Nachmittag des 20. Oktober 2018 in der Brandenburger Johanniskirche vom Können des Chores zu überzeugen und sich von seiner Musik verzaubern zu lassen. Dabei wollen die Sängerinnen und Sänger um Chorleiter Karsten Drewing einen Querschnitt ihres umfangreichen Repertoires bieten und zeigen, wie viel Freude das gemeinsame Singen macht. Der Chorname rührt daher, dass der Chor ursprünglich als Erweiterung des professionellen Opernchores am Theater der Stadt Brandenburg zusammengestellt wurde – als „Extrachor“. Leider erfolgte schon nach kurzer Zeit die Trennung vom Theater. Die begeisterten Sänger suchten sich einen neuen Chorleiter, fanden ihn in Karsten Drewing und erarbeiteten mit ihm gemeinsam ein breit gefächertes Repertoire. Ihren Wurzeln blieben sie dabei treu. Inzwischen gab es zahlreiche eigene Konzerte in der Region und mehrere Theaterarbeiten mit dem event-theater. Teile all dessen werden sich im Jubiläumsprogramm wiederfinden: bekannte Opernchöre, Händels „Halleluja“ und Madrigale der Renaissance sowie Musical- und Pop-Klassiker. Unterstützt wird der Chor dabei von Bert Temme am Klavier und einem Streichquartett. 

 

Termin:

Samstag, 20. Oktober 2018, 16 Uhr

Johanniskirche Brandenburg

 

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Ein Teil der Einnahmen wird der weiteren Restaurierung der Chornischen in der Johanniskirche zugutekommen. 

 

 

20181003 ExtraChorBrandenburg

 

 

20181003 Plakat Jubilaeumskonzert

 

20181003 PM Jubilaeumskonzert


Wie und wo beantragen wir Geld für Projekte. Das 1x1 der Antragstellung

 

Terminanfang 06.09.2018 - 10:00

Terminende (bei Bedarf) 06.09.2018 - 18:00

Beschreibung Wie und wo bekomme ich Geld für meine Projektidee, mein Chorkonzert, meine Chorfahrt.

 

Zirka 600 Stiftungen entstehen momentan jährlich neu in der Bundesrepublik. Viele ältere Menschen widmen Teile ihres Vermögens einem guten Zweck. Aber auch prominente Sportler wie Henry Maske, Michael Stich, Dirk Nowitzki oder Katharina Witt engagieren sich für die Gesellschaft.

 

Demgegenüber steht eine Fülle von Projekten in Schulen und Vereinen, die nicht umgesetzt werden können, weil Geld und Unterstützung fehlen. Oft liegt das nur daran, weil die Verantwortlichen nicht wissen, welche Einrichtungen und Programme welche Projekte in welchem Maße fördern. Einige denken, ihr Projekt ist für Stiftungen nicht interessant genug. Viele haben nach ersten Ablehnungen keine Lust mehr, weitere Anträge zu stellen. Andere winken beim Antragsvokabular ab, Anforderungen wie "gesellschaftlicher Mehrwert" oder "langfristiger Nutzen" wollen z.B. nicht so recht zum Musikprojekt der Zehnjährigen passen.

 

Das Seminar richtet sich deshalb gezielt an die Verantwortlichen in Schulen, Fördervereinen, Kulturvereinen und sozialen Projekten. Das 1x1 der Antragstellung erleichtert Ihnen den Start in die Welt des Fundraising und insbesondere in die Welt der Antragstellung für Ihre Projekte.

 

Die Dozenten Gerhard und Sabine Schwab gründeten vor mehr als 15 Jahren einen gemeinnützigen Kunst- und Kulturverein, professionalisierten ihr Wissen und beraten aktuell Vereine, Schulen, Kleine und Mittlere Unternehmen und Organisationen. Gerhard Schwab ist seit diesem Jahr auch für den Chorverband Berlin tätig.

In diesem Seminar geben sie einen Überblick über den Einsatz von Fundraising in Schule und Verein, stellen relevante Fördermöglichkeiten vor und gehen detailliert auf die gängige Förderpraxis von Stiftungen ein. Anhand von Beispielen recherchieren sie gemeinsam mit den Teilnehmer/innen: Zu welchem Programm passt welches Projekt? Die Teilnehmer/innen erhalten eine Zusammenfassung, welche Elemente jeder Antrag unbedingt enthalten muss und welche Fehler sie auf keinen Fall machen sollten. Anhand von Beispielen werden sowohl der Umgang mit dem Antragsvokabular geübt, als auch die Projektziele und Zielgruppen formuliert und auf einen möglichen Antrag angepasst.

 

Teilnehmerpauschale: 30,-€

 

Anmeldung unter: https://www.fes.de/veranstaltungen/?Veranummer=227764

weitere Informationen: https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/227764/

 

Veranstaltungsort/Adresse: Friedrich-Ebert-Stiftung Landesbüro Brandenburg, Hermann-Elflein-Strasse 30/31, 14467 Potsdam